Birkenzucker wird aus natürlichen, pflanzlichen Rohstoffen gewonnen und als Süßungsmittel für Speisen und Getränke verwendet. Es dient als Ersatz für Zucker und gilt darüber hinaus auch als arm an Kalorien. Auch wird er unter Namen Xucker durch das gleichnamige Schweizer Unternehmen hergestellt und vertrieben. Bis zu 40 Prozent an Kalorien spart man  gegenüber herkömmlichen Haushaltszucker. Und insbesondere für Menschen, die Probleme mit Karies haben, hält Xylit noch eine weitere Besonderheit bereit.

In den Turku-Zuckerstudien der Universität Turku fand man einerseits heraus, dass 85% Kariesreduktion bei Probanten einsetze, die Xylit verzehrten. Die Menge ist dabei fast nebensächlich, wie die zweite Studie der Uni hervorbrachte. Hier wurden Testpersonen über einen längeren Zeitraum Kaugummis mit Xylit verabreicht. Die Karieszwuachsrate sank um 82%. Xylit verhindert nämlich, dass sich kariogene Bakterien verstoffwechseln können. Überdies werden sie davon abgehalten, sich an Plaquesbakterien an der Zahnoberfläche anzuheften. Entdeckt wurde Xylit erstmals um 1890 von Emil Fischer und Rudolf Stahel.

birkenzucker - alle Vorteile auf einen Blick

Xylit – Was ist das?

Xylit  (auch als Xylit, Pentanpentol, E 967 oder als Birkenzucker bekannt) ist ein natürlicher Zuckeralkohol. Er wird hauptsächlich aus Pflanzen gewonnen. Auch der menschliche Körper produziert geringe Mengen Xylitol beim Abbau von Kohelnhydraten. Der Vorteil gegenüber anderen Zuckeralternativen wie Süßstoff ist, dass er nicht syntetisch ist und bereits im menschlichen Organismus vorkommt.

Was kostet Birkenzucker?

was-kostet-birkenzuckerEin Kilogramm Xylit Birkenzucker aus Finnland kostet ab 8,90 € (Stand 11/2016, Amazon.de). Für ein halbes Kilo, sprich 500 gr Birkenzucker,  werden demnach ca. 4,45 € fällig. Wer in 25 Kilo Abfüllungen auf Vorrat kauft, bezahlt je Kilo nur noch ca. 5 Euro. Siehe dazu auch: Birkenzucker kaufen.

Im Vergleich zu klassischem Zucker ist der Artikel also deutlich teurer in der Anschaffung. Dies resultiert auf dem ungleich aufwändigeren Herstellungsverfahren zur Gewinnung des Produkts.

Warum ist Birkenzucker gesund?

Haushaltsüblicher Zucker bringt viele Probleme mit. Er führt zu einem ansteigenden Blutzuckerspiegel, greift die Zähne an und begünstigt Karies. Zu guter letzt besitzt das weiße Gold auch einen hohen Anteil an Kalorien, den der menschliche Körper in Hüftgold umwandelt. All dieser Probleme kann man sich entledigen, wenn man seine Ernährung umstellt und z.B. auf den vorgestellten Birkenzucker umsteigt.

Birkenzucker zum Abnehmen

Birkenzucker enthält nur wenige Kalorien. Gegenüber Haushaltszucker (Saccharose) eine Einsparung um ca. 40%. Daher lassen sich mit ihm Speisen und Getränke verfeinern, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. Einfach im Rezept die Mengenangabe 1:1 tauschen. Wer gänzlich ohne Kalorien auskommen möchte, kann auf Erythrit oder Stevia ausweichen, siehe dazu auch Alternativen. Diese beiden haben gänzlich 0 Kalorien.

birkenzucker-kalorien 40% weniger kcal als Zucker

Birkenzucker bei Diabetes

Aufgrund seines sehr niedrigen glykämischen Index ist Xylit für Diabetiker und Menschen mit Blutzuckerschwankungen gut geeignet. In einer der aktuelleren Studien zum Thema konnten Wissenschaftler der University of KwaZulu-Natal sogar antidiabetische Wirkungen untersuchen. Neben einer Gewichtsreduktion konnte festgestellt werden, dass die Bauchspeicheldrüse verstärkt selbst wieder in der Lage war, Insulin zu produzieren und die Insulinresistenz zurückgebildet wurde.

Birkenzucker bei Karies

Die schützende Wirkung vor Karies ist bereits seit dem zweiten Weltkrieg bekannt. Als damals in Finnland der Zuckervorrat knapp wurde, erinnerte man sich an das Verfahren zur Gewinnung von Xylit. Erstaunlicherweise stellte man nicht nur fest, dass der Einsatz nicht nur das Körpergewicht reduzierte, sondern auch, dass die Zahnprobleme weniger wurden.

In den 70er Jahren führten finnische Forscher dazu weitere Studien durch um den Zusammenhang zu erforschen. Es wurden unterschiedliche Gruppen von Testpersonen gebildet. Eine erhielt normalen Zucker, eine weitere erhielt Fruchtzucker und die letzte Gruppe bekam nur Xylit. Das Ergebnis war erstaunlich. In dem zweijährigen Untersuchungszeitraum gab es in der letzten Gruppe keinen Kandidaten, der kariöse Zähne aufwies. Da schon wenige Gramm Xylit täglich ausreichen um den Schutz aufbauen, kann man durch den regelmäßigen Genuss von diversen Kaugummis mit Xylit (oder Sorbit) diese Menge schnell und einfach erlangen. Zudem verlangsamt der Wirkstoff auch die Zahnsteinbildung. Auch Mundspülungen nach dem Essen einer Mahlzeit oder nach dem Zähneputzen stärken die natürliche Abwehr, wenn man kein Freund der Kaugummis ist.

birkenzucker-karies
Birkenzucker schützt vor Karies.

Wieso hilft es gegen Kariesbakterien?

Während Haushaltszucker im Mund zu einem sauren Endprodukt verwandelt wird und Zähnen die wichtigen Mineralstoffe entzieht, greift Xylit die Zähne an dieser Stelle nicht an. Im Gegenteil: Die antibakteriellen Eigenschaften von Xylitol verhindern sogar, dass sich im Mund Kariesbakterien ansiedeln und die Zähne angreifen können. Und es geht weiter mit den positiven Eigenschaften.

Birkenzucker bei Mittelohrentzündungen

Eine hohe Dosis Xylitol kann eine prophylaktische Wirkung bei Mittelohrentzündungen (Otitis media acuta) erzielen. Denn der Wirkstoff inhibiert das Wachstum von Pneumokokken und die Bindung an die Zellen Im Nasenrachenraum. Von Mittelohrentzündungen sind häufig Kleinkinder betroffen. In einer Studie wurde daher untersucht und festgestellt, dass allein durch das regelmäßige Kauen von Xylitkaugummis die Häufigkeit von Mittelohrentzündungen um 4% gesenkt werden konnte.

Welche Nachteile hat Birkenzucker?

Bei Lebensmitteln die einen Anteil von mehr als 10% bei Zuckeraustauschstoffen vorweisen kann übermäßiger Verzehr abführend wirken. Blähungen, Durchfall und Bauchschmerzen können die Folge daraus sein.Als Faustformel sollte man anfangs nicht mehr als 0,5 Gramm Xylitol je Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen. Mit der Zeit gewöhnt sich unser Organismus jedoch an den neuen Stoff.

Da die Birkenzucker Herstellung aufwändiger ist müssen Verbraucher mit deutlichen höheren Preisen beim Einkauf rechnen. Gute Angebote sind erst ab größeren Mengen erhältlich. Einige gute Angebote finden Sie unter Birkenzucker kaufen.

Für einige Tiere, insbesondere Hunde, ist der Wirkstoff Xylit absolut gefährlich. Er hat einen stark Insulin-ausschüttenden Effekt der zu einem Abfall des Blutzuckerspiegels führen kann. Mehr dazu unter „Kein Birkenzucker für Hunde“ erfahren.

Zusammengefasst:

  • Birkenzucker ist lebensgefährlich für Hunde
  • Birkenzucker ist teurer als raffinierter Zucker
  • Führt bei übermäßigen Genuss zu Bauchschmerzen und Blähungen

birkenzucker-wirkt tödlich bei Hunden. Vorsichtig!

Wo erhält man Birkenzucker?

Stöbert man in den Regalen von Discountern und Supermärkten stößt man nicht so häufig auf das exklusive Lebensmittel. Daher ist die Frage „Wo kaufe ich Birkenzucker“ durchaus berechtigt. Reformhäuser, DM und XXL Supermärkte wie Kaufland steigern die Chancen im Einzelhandel bereits ungemein.

Onlineaffine Leser und Leserinnen kaufen ihre gesunde Ration im Internet, bei einem Online Reformhaus oder Online Shops wie Amazon. Hier tummeln sich erfahrungsgemäß viele Anbieter und bieten ihre Artikel in unterschiedlichen Größen und zu unterschiedlichen Preisen an. Und ein erhöhter Wettbewerb ist gut für Verbraucher, da die Preise dadurch oftmals günstiger werden. Da der Versand von Waren häufig kostenlos angeboten wird, entstehen hier oftmals keine Mehrkosten gegenüber dem Kauf im stationären Handel.

Wo ist Birkenzucker enthalten?

Die Auwahl an Produkten mit Birkenzucker ist im Jahre 2016 bereits ordentlich angewachsen. Man erhält bereits Kekse, Brotaufstriche wie Marmeladen und Nougatcremes oder Müsli mit dem natürlichen Wirkstoff Xylit. Wer es lieber Süß mag, greift auch Schokolade mit dem Zuckeraustauschstoff zurück. Und besonders beliebt sind Bonbons und Kaugummis mit Xylit, da diese einen natürlichen Schutz vor Karies bieten und die Zahnpflege unterstützen. Einen süßen Geschmack erhalten auch zahlreiche Säfte, wie sie zum Beispiel der Hersteller Birkengold vertreibt. Auch Zahnpasta, Eis und Mundspülungen sind bereits erhältlich. Ein echter Geheimtipp ist übrigens Birkensaft. Die Bandbreite ist also erstaunlich groß.

Wie wird Birkenzucker hergestellt?

Das Verfahren zur Herstellung ist ungleich aufwändiger als bei vielen anderen Zuckeraustauschstoffen, was bereits den erhöhten Anschaffungspreis erklärt. Als Basis dienen sämtliche Rohstoffe, die Xylan enthalten. Das sind überwiegend Harthölzer, wie Birke und Buche, aber auch landwirtschaftlichen Reststoffe wie Maisspindeln, Stroh oder Getreidekleie enthalten die Grundvoraussetzung.

Unter starker Erhitzung und dem Einsatz von Schwefelsäuren oder Natronlaugen wird nun Xylose freigesetzt. Dieses wird im Katalysator unter sehr hohem Druck in Xylit gewandelt. Auch der mensche Körper produziert während des Kohlenhydrateabbaus täglich ca. 5 bis 15 Gramm als Zwinschenprodukt in der Leber. Ebenso ist Xylit als Zuckeralkohol in vielen Gemüsesorten wie z.B. Blumenkohl enthalten. Auch in Früchten, wie Erdbeere oder Himbeere, ist Zuckeralkohol enthalten.

birkenzucker-herstellung

Kochen und Backen mit Birkenzucker

Das schöne am Umstieg auf den natürlichen Zucker ist, dass man seine Rezepte nicht umschreiben oder neu denken muss. Man kann den klassischen Zucker im Verhältnis 1:1 tauschen. Möchte man demnach ein Rezept backen, in dem 100 Gramm Zucker stehen, nimmt man stattdessen 100 Gramm des Birkenzuckers. Wie bereits bei den Nachteilen beschrieben, sollte man die Umgewöhnung Schritt für Schritt durchführen, damit sich der eigene Körper daran gewöhnen kann. Hefe jedoch kann sich vom Birkenzucker nicht ernähren.

Alternativen zu Birkenzucker

Neben herkömmlichen Zucker lassen sich Speisen und Getränke auch mit Stevia oder Süßstoff süßen. Jede Variante hat ihre Vor- und Nachteile. Während herkömmlicher Zucker sehr preiswert ist besitzt er ungleich mehr Kalorien. Und nicht jede Person verträgt jede Alternative gleichermaßen. Daher kann keine allgemeingültige Empfehlung ausgesprochen werden.

Stevia besitzt hingegen einen leicht lakritzartigen Eigengeschmack, der nicht jedermanns Sache ist. Weitere Infos zu Stevia. 

Kokosblütenzucker – Dieser wird direkt aus dem Saft der Kokosblüte gewonnen. Er ist insgesamt weniger süß, punktet aber durch einen niedrigen glykämischen Index (GI) von 35. Er ist gut verträglich für die Bauchspeicheldrüse und kommt mit einem sehr geringen Fructose Anteil aus. Kokosblütenzucker – Mehr erfahren.

Süßstoff – Hier handelt es sich um syntetisch hergestellte Ersatzstoffe. Wenn man so will, um künstlichen Zucker. Da es viele naturbelassene Alternativen zu Xylitzucker gibt, gehen wir hier nicht näher auf die Süssstoffe ein.

Xucker Light aus Erythrit Xucker gibt es einerseits aus Xylit, was ihn natürlich noch nicht zur Alternative macht. Aber die Xucker light Variante ist eine echte Alternative. Man erhält es als ungemahlenen grober Körnung und als etwas gröbere Form von Puderzucker. Hier werden die positiven Eigenschaften des Birkenzuckers gepaart nochmal gesteigert. Erythrhitzucker gilt als kalorienfrei und sind Bestandteil zahlreicher LowCarb Diäten. Erythrit hat jedoch keine zahnpflegende Wirkung wie Xylit, aber es greift die Zähne auch nicht an.