kokosbluete zur gewinnung von Kokosblütenzucker
Kokosblüte

Kokosblütenzucker ist eine hochpreisige aber sehr interessante Alternative zu herkömmlichem Zucker. Kaum Nebenwirkungen, ein niedriger glykämischer Index und nahezu derselbe Geschmack wie richtiger Zucker machen Kokosblütenzucker beliebt. 

Kokosblütenzucker

Vielen ist der Kokosblütenzucker besser bekannt als Palmzucker oder Kokoszucker. Im alten Sprachgebrauch wird er außerdem Jagre oder Jagara genannt. Er stammt üblicherweise aus Südostasien, Indien, Indonesien und Afrika. Überall dort, wo die klimatischen Bedingungen für den Bewuchs von Palmen günstig sind kann Palmzucker gewonnen werden.

Herstellung von Kokosblütenzucker

Im Idealfall stammt der Kokosblütenzucker aus kontrolliertem biologischen Anbau. Da der Herstellungsprozess sehr aufwändig ist, wird dieser komplett von Hand durchgeführt. Die reifen Kokosblüten werden dazu angeschnitten, damit der enthaltene Saft herauslaufen kann. Pro Tag und pro Palme gewinnt man über diesen Herstellungsprozess etwa einen Liter Flüssigkeit.

Dieser wird nun aufgefangen und weiterverarbeitet. Im ersten Schritt müssen die festen Pfanzenteile und andere Fremdstoffe abgesiebt werden. Der gesiebte Saft wird nun über einer Feuerstelle zu Sirup eingekocht. Sobald die Kristallisierung einsetzt, ist der Kokosblütenzucker fertig. Nun muss er lediglich in flache Formen (z.B. Kokosnussschalen oder Bambusröhren) gefüllt werden um dort abzukühlen.

kokosbluetenzucker herstellung plantage

Ist Kokosblütenzucker gesund?

Zunächst einmal besitzt Kokosblütenzucker einen sehr niedrigen glykämischen Index. Dies macht ihn insbesondere für Diabetiker zur Alternative. Da der Zucker ähnlich wie Birkenzucker voll mit wertvollen Nährstoffen ist macht es ihn noch attraktiver als Zucker Ersatz. Er enthält viele Mineralstoffe, Spurenelemente, Kalium, Zink, Magenesium, Eisen, Bor, Schwefel und Kupfer.

Mit Kokosblütenzucker kochen und backen

Das tolle an Kokoszucker ist, dass man Zucker im Verhältnis 1:1 tauschen kann. Man muss beim Kochen nicht erst umrechnen oder sich umständlicher Tabellen bemühen sondern kann sich an die Angaben im Rezept halten. Der Geschmack ist ebenfalls sehr nahe am klassischen Zucker, vielleicht etwas malziger und karamelliger.

Kokosblütenzucker kaufen

Kokosblütenzucker ist in der Herstellung sehr aufwändig und hat einen langen Transportweg, bis er in den Regalen der Warenhäuser in Deutschland ankommt. Dadurch ist die feine und gesunde Zuckeralternative auch nicht preiswert. Noch vor 1-2 Jahren hat Kokosblütenzucker wwischen 20 € und 40 € je Kilogramm gekostet.

Fast unbezahlbar, wenn man bedenkt, dass mancher Kuchen bereits 200 Gramm Zucker enthält. Für besondere Anlässe und gesundes Essen kann man sich diesen kleinen Luxus natürlich gönnen und sich zumindest hin und wieder Kokosblütenzucker kaufen, denn heute ist Kokosblütenzucker bereits ab ca. 10 € pro Kilogramm erhältlich.

Beim Kauf bitte darauf achten, dass das Produkt nicht mit anderen Zuckerarten gestreckt wurde.